Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
D22 (D18, edited) für Einfamilienhaus
02-12-2017, 15:20
Beitrag: #1
D22 (D18, edited) für Einfamilienhaus
Hallo zusammen,

ich habe einige Fragen zur Daitem D18, da wir eine solche Anschaffung evtl. planen (oder eben eine Telenot, aber das steht noch nicht fest).

1. Wieviele Funkelemente kann ich insgesamt über die Anlage laufen lassen? Im Internet fand ich den Hinweis, dass 20 gehen.
Von jemandem habe ich mündlich allerdings erfahren, dass ich von den 20 noch die abziehen muss, die als Teil der Anlage noch zu installieren sind wie beispielsweise der Code Einrichter. Dann würden ja weniger als 20 Funkelemente (z.B. Bewegungsmelder, Fensterkontakte,... ) übrigbleiben?

2. Besteht auch die Möglichkeit, dass ich im Bereich Hauswirtschaftsraum/Garage keine Funkmelder, sondern kabelgeführte Melder nehme? Mein Hintergedanke ist, dass dies auf Putz dann in diesen Bereichen deutlich günstiger sein könnte (ist bei der Telenot so).

3. Weiß jemand, wie die App zur Anlage aussieht? Oder soll ich diese einfach runterladen, auch ohne die Anlage bisher zu besitzen?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen!
Viele Grüße
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02-12-2017, 19:29
Beitrag: #2
RE: D18 für Einfamilienhaus
Hallo Gockelhahn,

an die D18 können
20 Funk-Einbruchmelder zzgl. 10 Bedienteilen angelernt werden.

Die App kann man sich heruterladen, ich weiss aber gerade gar nicht, wie viel man ohne Zugangskennung ausprobieren kann.
Ist eher müssig. Die App beinhaltet alle Grundfunktionen und auch eine Historie. Persönlicher Kommentar: ich würde mich nicht wegen der App für ein System entscheiden, da für mich andere Kriterien sehr viel wichtiger wären.

Über den s.g. Universalmelder könnte man in der Garage kabelgebundene (passive) Melder anschliessen.

Ich bin durchaus ein Fan von der Telenot, aber nicht, wenn zu 90% per Funk gearbeitet werden soll.
Da haben die DAITEM-Anlagen einfach die Nase vorn.

Kostenseits ergibt sich bei einer verkabelten Telenot gegenüber einer funkenden DAITEM meist auch kein Vorteil. Die Kabel wollen verlegt werden und das kostet i.d.R. nicht gerade wenig.

Dipl. Ing. Stefan Brandt, Oberhausen, info@heimtek.de, www.heimtek.de
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02-12-2017, 19:29
Beitrag: #3
RE: D18 für Einfamilienhaus
(02-12-2017 15:20)Gockelhahn schrieb:  ... ich habe einige Fragen zur Daitem D18, da wir eine solche Anschaffung evtl. planen ...

Guter Plan - ist 'ne tolle Anlage.


(02-12-2017 15:20)Gockelhahn schrieb:  1. Wieviele Funkelemente kann ich insgesamt über die Anlage laufen lassen? Im Internet fand ich den Hinweis, dass 20 gehen.

Korrekt - Du kannst 20 Funkmelder anlernen.


(02-12-2017 15:20)Gockelhahn schrieb:  Von jemandem habe ich mündlich allerdings erfahren, dass ich von den 20 noch die abziehen muss, die als Teil der Anlage noch zu installieren sind wie beispielsweise der Code Einrichter.

Das ist Quatsch - die 20 Melder sind Melder (Kontakte, Bewegungsmelder, Rauchmelder usw.), Bedienteile wie z. B. Codeeinrichtung oder Handsender kannst Du zusätzlich anlernen (insgesamt bis zu 10 Stück). Ausserdem kann die Anlage 5 Verstärker und 3 Telefonwählgeräte einzeln verwalten.


(02-12-2017 15:20)Gockelhahn schrieb:  2. Besteht auch die Möglichkeit, dass ich im Bereich Hauswirtschaftsraum/Garage keine Funkmelder, sondern kabelgeführte Melder nehme? Mein Hintergedanke ist, dass dies auf Putz dann in diesen Bereichen deutlich günstiger sein könnte (ist bei der Telenot so).

Die Telenot ist eine Hybridanlage - d. h., sie basiert auf der Technologie der verdrahteten Telenot Zentralen und wird nur durch den zusätzlichen Empfänger zur Funkalarmanlage, daher die Kabeleingänge. Die Daitem D18 ist von Anfang an als Funkalarmsystem konzipiert - verdrahtete Melder sind (eigentlich) nicht vorgesehen. Mit ein bisschen tricksen, geht das aber trotzdem ... Wink - wenn Dein Errichter gut ist, weiss er auch wie das geht.

Oder Du benutzt in solchen Bereichen die Kontaktsender 275-16X, da kannst Du mehrere verdrahtete Komponenten anschliessen und per Funk an die Zentrale bringen (diese verdrahteten Melder hätten dann aber alle die selbe Nummer). Oder Du nimmst den Melder 221-16X, der hat sogar zwei Eingänge.


(02-12-2017 15:20)Gockelhahn schrieb:  3. Weiß jemand, wie die App zur Anlage aussieht? Oder soll ich diese einfach runterladen, auch ohne die Anlage bisher zu besitzen?

Die App kannst Du Dir kostenfrei in Deinem jeweiligen App-Store runterladen (e-Daitem) und mittels der Demofunktion auch komplett durchspielen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13-12-2017, 00:00
Beitrag: #4
RE: D18 für Einfamilienhaus
Vielen Dank für eure Antworten. Leider reicht die D18 nicht aus für uns. Das Telefonat mit einem Daitem-Techniker brachte heraus, dass die Code-Einrichter von den 20 abgezogen werden müssen, wir hätten deshalb insgesamt mit noch einem eingebundenen Rauchmelder zu wenige Plätze bei der D18.
Die App habe ich mir angeschaut, es gibt einen Demozugang und man kann sich alle schon einen guten Überblick verschaffen.

Viele Grüße
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13-12-2017, 07:21
Beitrag: #5
RE: D18 für Einfamilienhaus
(13-12-2017 00:00)Gockelhahn schrieb:  ... Das Telefonat mit einem Daitem-Techniker brachte heraus, dass die Code-Einrichter von den 20 abgezogen werden müssen, ...

Dein Errichter sollte sich mal richtig informieren - das ist absoluter Blödsinn.
Egal welche Codeeinrichtung Ihr einsetzen wollt, sie belegt auf KEINEN Fall einen der 20 Melderplätze.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13-12-2017, 12:06
Beitrag: #6
RE: D18 für Einfamilienhaus
Hallo Gockelhahn,

da hat FAP recht.

Und eventuell habe ich noch einen zusätzlichen Tipp:
Falls ihr Doppelflügelfenster mit 2 Sensoren geplant habt, liesse sich das mit einem Sensor mit zusätzlichem Eingang und einem verkabelten Magnetkontakt charmant zusammen fassen.

So kann man ggf. weitere Melderplätze einsparen...

Dipl. Ing. Stefan Brandt, Oberhausen, info@heimtek.de, www.heimtek.de
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23-12-2017, 00:05
Beitrag: #7
RE: D18 für Einfamilienhaus
Vielen Dank für eure Antworten!

Die D18 kommt wie gesagt nicht in Frage, ein Angebot für die D22 habe ich. Ist sogar ziemlich gut.
Geplant sind 14 Fensterkontakte, 3 Türkontakte, Außenmelder, 1 Rauchmelder, 1 bis 2 BW und 2 Code-Einrichter.

Im Moment weigert mich aber mein Bauchgefühl, da zuzusagen.
Die Angebote für die Telenot sind natürlich ca. 10 bis 15 Prozent teurer.
Außerdem sehe ich keinen wirklichen Vorteil mit der Durchlöcherung meines Hauses wegen der teils kabelgebundenen Telenot.

Ist es eigentlich wichtig, dass der Errichter VDS-zertifiziert ist?
Oder dass der Errichter mit dem LKA zusammenarbeitet? Auch da sind gewisse Standards vorgeschrieben, deren Erfüllung natürlich viel Arbeit erfordern.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23-12-2017, 09:47
Beitrag: #8
RE: D18 für Einfamilienhaus
Hallo Gockelhahn,
Wenn dir das Angebot über die D22 gefällt, solltest du dich dafür entscheiden. Wenn du ein Funksytem möchtest, ist die D22 die beste Option.
Ein Errichter muss nicht VDS-Zertifiziert sein. Kleine Errichterfirmen können sich eine solche Zulassung überhaupt nicht leisten. Das heißt aber nicht, dass sie sich mit einem bestimmten System weniger gut auskennen! Wenn du dich für die D22 entscheidest, solltest du eher nach DAITEM Profipartnern Ausschau halten. Diese haben die nötige Erfahrung mit dem System.
Viele Grüße und frohes Fest
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23-12-2017, 10:24
Beitrag: #9
RE: D18 für Einfamilienhaus
Vielen Dank für deine Einschätzung!
Wo ist denn der Unterschied zwischen einem Daitem-Partner und einem Daitem-Profipartner?

Ebenso viele Grüße und ein frohes Fest!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23-12-2017, 13:05
Beitrag: #10
RE: D18 für Einfamilienhaus
Der Profipartner sollte sich am besten auskennen, da er entsprechende Stückzahlen an Anlagen verbaut hat. Sonst wäre er nicht Profipartner geworden. Letztlich solltest du aber auch danach entscheiden, wie du dich vom Errichter beraten fühlst. Kann er deine Fragen kompetent beantworten? Nimmt er sich Zeit für seine Kunden etc... auch unter den Profipartnern gibt es Unterschiede und menschlich sollte es ja auch passen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24-12-2017, 12:05
Beitrag: #11
RE: D18 für Einfamilienhaus
(23-12-2017 00:05)Gockelhahn schrieb:  Ist es eigentlich wichtig, dass der Errichter VDS-zertifiziert ist?
Oder dass der Errichter mit dem LKA zusammenarbeitet?

Nein - eine Zertifizierung nach VdS bedeutet lediglich, dass der Errichter nachgewiesen hat, dass er bestimmte Standards einhalten kann und wenn Du ein System kaufst, dass nicht zertifiziert werden muss, ist auch ein VdS Errichter nicht gezwungen, diese Standards einzuhalten Wink
Das LKA oder die pol. Beratungsstellen dürfen offiziell nicht empfehlen, daher verweisen Sie i. d. R. auf die Listen der VdS GmbH oder das BHE. Errichter die mit dem LKA "zusammen arbeiten" kenne ich nicht. In einzelnen Fällen kommt es vor, dass man fallbezogen um Mithilfe gebeten wird - das hatten wir auch schon trotzdem wir nicht VdS zertifiziert sind.

Ich habe es woanders schonmal geschrieben - ich habe Installationen von Elektrikern gesehen, die waren top ... und ich habe Installationen von VdS Errichtern gesehen, da habe ich mit dem Kopf geschüttelt. Eine Zertifizierung durch die VdS GmbH kostet Geld ... und das nicht wenig. Wenn ein Errichterbetrieb diese Kosten in Form von zertifizierbaren Anlagen nicht auf die Kunden umlegen kann, dann macht es schon rein kaufmännisch betrachtet, keinen Sinn, sich um eine derartige Zertifizierung zu kümmern.

Was in Deinem Fall mehr zählt sind echte Referenzen (Nachbarn, Freunde, Arbeitskollegen) und der persönliche Kontakt.

Wie Radiotraffic bereist geschrieben hat, die D22 ist im Moment eines der besten Funksysteme auf dem Markt - und wenn Du die Möglichkeit hast, dann ist der Daitem Profi Partner in der Regel derjenige, mit dem Du auf der sicheren Seite sein solltest. Den Titel "Profi Partner" kannst Du nicht kaufen - den bekommst Du verliehen wenn Du in Schulungen Dein Wissen erworben und vertieft, eine entsprechende Anzahl Anlagen installiert hast.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28-12-2017, 11:20
Beitrag: #12
RE: D18 für Einfamilienhaus
Funkalarmprofi hat RECHT , eine Daitem von einem Profi Errichter und Du hast alles richtig gemacht ! Die D22 ist schon für die Zukunft entwickelt , wenn man aber unter 20 Melder hat reicht eine D18.

Daitem Profi Partner , München - Berlin
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28-12-2017, 16:21
Beitrag: #13
RE: D18 für Einfamilienhaus
Darf ich fragen, was es heißt, dass die D22 zukunftsfähig ist?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28-12-2017, 17:41
Beitrag: #14
RE: D18 für Einfamilienhaus
(28-12-2017 16:21)Gockelhahn schrieb:  Darf ich fragen, was es heißt, dass die D22 zukunftsfähig ist?

Darfst Du ... und ich antworte auch Wink

Bei Daitem bekommst Du ein System, wo von der Idee bis zum Vertrieb des fertigen Produktes alles beim Hersteller passiert - d. h. wenn das Ende der Verwertungskette (also der Kunde) sagt, das und das wäre gut oder dies und jenes geht ja gar nicht, dann gibt es die Möglichkeit, dass bei entsprechender Anzahl, der Anfang (also der Entwicklungsingenieur) sich einen Kopf macht und das so baut ... bestes Beispiel ist die aktuelle FW für APP und TWG, da hat der Hersteller im laufenden Prozess eine von vielen Kunden gewünschte Anpassung vorgenommen.

Zukunftsfähig heisst aber auch, dass das System modular aufgebaut ist - brauchst Du ein anderes Wählgerät oder möchtest das Wählgerät nicht in der Zentrale haben, kannst Du da was zusammenwürfeln wie Du es brauchst. Ändert sich Dein Telefonanschluss oder die Struktur im Haus, kannst Du durch simple Updates jederzeit reagieren.

Und auch der Support macht das System ein klein wenig zukunftssicherer als einige andere - selbst wenn es in 5 oder 8 oder 10 Jahren eine Nachfolgebaureihe geben wird, wird diese kompatibel sein, oder falls nicht, bekommt der wechselwillige Kunde ein (vom Hersteller im Rahmen der Kundenbindung) subventioniertes Angebot (i. d. R. Preisnachlass durch Einsendung der "alten" Anlage). Aktuelles Beispiel: Kunden die z. B. 2002 (also zu einer Zeit ohne APP Fernsteuerung und VOIP Telefone) eine Daitem SP gekauft haben, können heute problemlos auf eine D22 wechseln ... und auch dieser Wechsel wird vom Hersteller subventioniert. Und das Schöne daran: der Kunde behält alle seine Melder und Sirenen und Bedienteile usw. - lediglich Zentrale und Telefonwählgerät werden getauscht.

Produktpflege: auch ganz wichtig. Selbst wenn die Baureihe irgendwann ausläuft und andere Systeme verkauft werden, bekommt man noch jahrelang Ersatzteile oder Austauschkomponenten. Wir haben etliche Kunden mit "alten" DP8000 Anlagen und können problemlos nochmal einen Rauchmelder oder eine Fernbedienung liefern ... und geht ein Bewegungsmelder (warum auch immer) den Bach runter: kein Problem, dann wird der 20 Jahre alte Melder eingeschickt und Daitem liefert einen original verpackten, neuen Melder zum "Reparaturpreis".

... gibt noch viel viel mehr - ich höre jetzt aber trotzdem auf weil bestimmt kaum jemand bis hier hin mitliest Wink
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28-12-2017, 18:28
Beitrag: #15
RE: D18 für Einfamilienhaus
Vielen lieben Dank für deine Geduld und dein Know-How!
Ich denke die Entscheidung ist für eine D22 gefallen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06-01-2018, 13:56
Beitrag: #16
RE: D18 für Einfamilienhaus
Kurze Rückmeldung:

Wir haben uns für eine Daitem D22 mit kompletter Außenhüllensicherung (wirklich jedes Fenster, jede Tür, auch im Obergeschoss) entschieden, kombiniert mit Bewegungsmeldern und Rauchmeldern.

Die Anlage wird demnächst installiert und ich bin glücklich!

An dieser Stelle vielen Dank für die professionelle Hilfe hier im Forum!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06-01-2018, 20:59
Beitrag: #17
RE: D18 für Einfamilienhaus
Gute Entscheidung ... eventuell magst Du ja dann hier von Deinen Erfahrungen berichten.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07-01-2018, 00:22
Beitrag: #18
RE: D18 für Einfamilienhaus
Erfahrungen werden noch etwas dauern schätze ich. Eigentlich kann das hier ja in den Bereich von D22 verschoben werden?
Oder auch sonst wo hin?
Hier im Forum fehlen eindeutig Smileys!!!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
06-02-2018, 23:52
Beitrag: #19
RE: D18 für Einfamilienhaus
Hallo,
darf ich fragen was die D22 bei dir gekostet hat. Mir wurde eine Diamond Plus angeboten aber irgendwie bin ich mir nicht sicher ob ich dann nicht ein Nischenprodukt habe was es in 10 Jahren nicht mehr gibt. Daher überlege ich mir eine D18.
Wäre nett um ein Gefühl für den Preisunterschied zu erhalten.

Danke und schöne Grüße aus der Nähe von Wien
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07-02-2018, 10:20
Beitrag: #20
RE: D18 für Einfamilienhaus
Bei der angebotenen "Diamond Plus" handelt es sich offenbar um eine umgelabelte iConnect - ob es die in 10 Jahren noch geben wird, weiss kein Mensch, aber ja: es ist ein Nischenprodukt ... zumindest hier in Deutschland kannst Du die Errichter an zwei Händen abzählen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste