Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 62 Bewertungen - 2.73 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erste Informationen für Interessierte
13-04-2012, 17:52 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11-05-2014 22:13 von Ollik.)
Beitrag: #1
Erste Informationen für Interessierte
Die VdS GmbH hat ein nettes pdf-Dokument auf ihrer Seite, dass für alle (Neu-)Interessierten gut als erster Überblick dienen kann:
http://www.vds-home.de/fileadmin/data_st...80_web.pdf
Ich bitte aber auch zu beachten, dass auch dort nicht alles Gold ist, was glänzt (wie auch bei Wikipedia z.B.) - schließlich ist auch die VdS GmbH (mittlerweile) eine Firma, die gewinnorientiert arbeiten muss... ;o)

Feel Spaß beim Stöbern und viele Grüße
Olli
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11-05-2014, 23:01
Beitrag: #2
RE: Erste Informationen für Interessierte
Hier findet ihr einen ersten Entwurf eines kleinen Leitfadens (wird noch erweitert), der bei der Suche nach dem 'richtigen', also einem seriösen, Fachhändler (wenn ihr 'euer' System selbst installieren wollt) oder Errichter (der das System bei und für euch installiert oder ggf. auch 'nur' bei der Selbstinstallation beratend zur Seite steht) helfen soll.
Danke an "Funkalarmprofi", der die Idee dieses Leitfadens ins Forum eingebracht hat!

Seriösität und vorhandene Fachkompetenz des Errichters sind aber noch nicht alles, auch (oder gerade) in der Sicherheitstechnik muss natürlich auch 'die Chemie' zwischen Kunde und Errichter stimmen, denn schließlich muss der Errichter sich ja z.B. auch das gesamte zu projektierende Objekt genau anschauen und man lässt ja gemeinhin nicht jeden 'Unbekannten' freiwillig ins sein 'Allerheiligstes', also die eigene Wohnung/Haus/Firma. Auch gewisse Fragen zum 'Tagesablauf' der späteren Nutzer müssen für eine 'ordentliche' Projektierung gestellt (und beantwortet) werden und auch das ist nicht immer so ganz einfach (für beide Seiten).

Leitfaden/Checkliste zur Errichtersuche:

1. Fachhändlersuche
- gibt es einen Firmeneintrag im örtlichen Telefonbuch / Gelbe Seiten
- hat die Firma eine übersichtliche und verständliche Webseite mit anständigem Impressum, einem Ansprechpartner und entsprechenden Kontaktmöglichkeiten (Telefon, E-Mail)
- gibt es ein Büro, Geschäft oder Showroom, wo man persönlich vorsprechen kann, oder besteht die Firma nur aus einem Postfach oder Briefkasten
- bestehen eventuell bereits Erfahrungen mit dieser Firma in meinem direkten Umfeld (Nachbarn, Freunde, Arbeitskollegen)
- VdS- oder BHE-Zertifikate können auch helfen, den 'passenden' Errichter zu finden. Es gibt aber auch eine Unmenge seriöser und zuverlässiger Firmen, die weder bei dem einen noch bei dem anderen ihre Beiträge entrichten

2. Terminvereinbarung
- wie flexibel gestaltet sich die Terminvereinbarung und wie gut wird dabei auf meine persönlichen Wünsche (z. B. am Abend) eingegangen... der Alarmanlagenerrichter ist grundsätzlich auch ein Dienstleister und sollte also ein gewisses Maß an Flexibilität mitbringen
- mit welchen Kosten muss ich für eine Beratung rechnen? Die meisten Firmen bieten ihre Dienste für Planung und Aufmaß unentgeltlich an. Sollte dennoch ein (angemessenes) Serviceentgelt z.B. wegen überdurchschnittlicher Fahrtzeit oder anderer spezieller, vorher abzusehender Aufwendungen erhoben werden, gehört das im Vorfeld, am besten gleich bei der Terminvereinbarung, abgeklärt. Und: die meisten Firmen, die ich kenne, werden in diesem Fall anbieten, den gezahlten Betrag mit dem eventuell erteilten Auftrag zu verrechnen.

3. Vor-Ort-Beratung
- hat sich der Mitarbeiter namentlich vorgestellt (Visitenkarte)
- bekomme ich verständliches Informationsmaterial oder wird mir sogar ein System gezeigt bzw. vorgeführt
- decken sich die Argumente im Groben mit denen der Kripoberatung
- nimmt sich der Berater Zeit und geht auf meine Wünsche ein
- kann er meine Fragen umfassend beantworten und/oder ist in der Lage, auf ungewöhnliche Fragen ggfs. später eine verständliche Antwort nachzureichen
- wie ist das mit Service und Wartung und werden meine Fragen zu den Folgekosten (z.B. Batteriewechsel bei Funkanlagen) verständlich beantwortet
- Beratungen, deren Ziel eine sofortige Unterschrift ist, sind m. E. besonders kritisch zu betrachten

4. das Angebot
- bekomme ich mein Angebot schriftlich und auf 'ordentlichem' Firmenpapier
- kann ich im Angebot die zu liefernden Materialien erkennen und diese auch dem erfolgten Beratungsgespräch zuordnen
- sind die Komponenten klar beschrieben und enthalten die benötigte Stückzahl und einen Einzelpreis
- ist die Montage / Lieferung / Fahrtzeit separat ausgewiesen (hier wäre u. U. auch ein angemessener Pauschalpreis in Ordnung)
- sind Garantie, Rechnungslegung und Zahlungsziel oder ein bei der Beratung eventuell vereinbarter erweiterter Testzeitraum bzw. Rückgaberecht entsprechend dokumentiert
- gibt es eine erkennbare Kontaktmöglichkeit für meine eventuell später auftretenden Fragen

---------------
Dieser Leitfaden darf und soll noch gerne weiter ergänzt werden - also ihr Facherrichter hier im Forum, seid fleißig und tragt mit dazu bei, dass dieser Leitfaden ein möglichst komplettes Bild vom 'passenden' Fachhändler/Errichter liefert.
Und wenn wir (sagen wir mal - bis Ende Mai?) damit zufrieden sind, können wir das Ganze hier im Forum auch gerne als pdf-Infoblatt zum Download anbieten.
Auch die Kundenseite darf sich natürlich gerne mit daran beteiligen - was ist euch beim Fachhändler/Errichter wichtig, was ist für euch ein 'No-go' usw.?

Viele Grüße ans gesamte Forum
Olli

Keine Haftung für Sach- oder Personenschäden. Die sach- und fachgerechte Umsetzung liegt beim Ausführenden. Alle gängigen Normen und Vorschriften sind zu beachten, sonst siehe Avatar...
Bitte keine technischen Anfragen per Email oder PN stellen, sondern offen im Forum posten, danke!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12-05-2014, 06:57
Beitrag: #3
RE: Erste Informationen für Interessierte
Hallo Olli - vielen Dank, ich hoffe, dass das was wird was beiden Seiten (Kunden und Errichtern) hilft ... die Idee, die Wünsche der Interessenten / Kunden für derartige Beratungen aufzugreifen, finde ich super. Das hilft uns Errichtern mit Sicherheit auch.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12-05-2014, 21:34
Beitrag: #4
RE: Erste Informationen für Interessierte
Hallo FAP, ich danke dir! Das war eine sehr gute Idee, die beiderseitigen Ansprüche mal auf den Punkt zu bringen, mal schauen, was wir hier so zusammengetragen bekommen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13-05-2014, 05:35
Beitrag: #5
RE: Erste Informationen für Interessierte
Na ja ... die Idee, die Wünsche der "Suchenden" aufzuschreiben kam ja von Dir Wink
(11-05-2014 23:01)Ollik schrieb:  ... Auch die Kundenseite darf sich natürlich gerne mit daran beteiligen - was ist euch beim Fachhändler/Errichter wichtig, was ist für euch ein 'No-go' usw.?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14-05-2014, 16:49
Beitrag: #6
RE: Erste Informationen für Interessierte
Na dann werfe ich mal einen ersten Entwurf in die Runde ... bin auf Euer Feedback gespannt und hoffe auf zahlreiche Ergänzungen.


Angehängte Datei(en)
.pdf  Checkliste Beratung.pdf (Größe: 9,96 KB / Downloads: 539)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17-05-2014, 13:24
Beitrag: #7
RE: Erste Informationen für Interessierte
Cool, FAP, das sieht doch schon ganz gut aus - jetzt fehlen nur noch die zusätzlichen Ansätze (oder eben die Aussage "Ist alles drin, hast nichts vergessen" ;o) ). Vielen Dank für deinen Einsatz!

VG Olli
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18-05-2014, 15:01
Beitrag: #8
RE: Erste Informationen für Interessierte
Hat denn keiner irgendwelche Änderungswünsche oder Ergänzungen?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19-05-2014, 00:33
Beitrag: #9
RE: Erste Informationen für Interessierte
1. Ich persönlich würde auch darauf achten, dass man als Kunde den Errichter-Code genannt bekommt und ihn dann (auf eigenes Risiko) ändern kann.

Denn wenn man bedenkt, dass ein Errichter im Laufe der Jahre Dutzende, wenn nicht Hunderte, Anlagen errichtet, und vermutlich nicht jedesmal einen anderen Errichter-Code vergibt (den er ja auch für Wartungszwecke irgendwo sicher verwahren müsste), darüber hinaus auch alle seine Mitarbeiter - die im Laufe der Jahre auch kommen und gehen können - diesen Code kennen, so besteht zumindest theoretisch ein Risiko, welches die Anlage angreifbar macht.

2. Kann der Anbieter für einen Zeitraum von x Jahren garantieren, dass er Serviceleistungen wie auch Ersatzteilbeschaffung (ggf. bei schwerwiegenden Sachen auch innerhalb von x Stunden/Tage) bereitstellen kann.

3. Sind im Angebot auch ggf. notwendige "Kleinteile" (Widerstände, Kabel, Stecker, Verteiler) inkludiert oder werden die dann erst bei der Installation vor Ort zusätzlich genannt/verrechnet?

4. Werden im Angebot auch ggf. anwendbare Regiestundensätze ausgewiesen?

5. Verwendet der Anbieter AGB und bringt sie dem Kunden zur Kenntnis?

6. Erhält der Kunde nach Installation eine umfangreiche und aussagekräftige Dokumenation?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19-05-2014, 17:03
Beitrag: #10
RE: Erste Informationen für Interessierte
(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  1. Ich persönlich würde auch darauf achten, dass man als Kunde den Errichter-Code genannt bekommt und ihn dann (auf eigenes Risiko) ändern kann.

Denn wenn man bedenkt, dass ein Errichter im Laufe der Jahre Dutzende, wenn nicht Hunderte, Anlagen errichtet, und vermutlich nicht jedesmal einen anderen Errichter-Code vergibt (den er ja auch für Wartungszwecke irgendwo sicher verwahren müsste), darüber hinaus auch alle seine Mitarbeiter - die im Laufe der Jahre auch kommen und gehen können - diesen Code kennen, so besteht zumindest theoretisch ein Risiko, welches die Anlage angreifbar macht.

Du darfst Dein Wissen aus irgendwelchen Jablotron Anwendungen nicht auf alle Alarmsysteme übertragen - in professionellen Systemen ist der Zugang zum Errichtercode durch den Hauptcode gesperrt ... d. h. der Kunde muss erst seinen Code eingeben bevor der Errichtercode überhaupt akzeptiert wird. Bei uns gibt es 30 verschiedene Errichtercodes - wir vermerken in der Kundenakte lediglich welcher Code benutzt wurde (und auch das "verschlüsselt").
Wobei Du prinzipiell Recht hast, vorausgesetzt das Haftungsrisiko bei Änderungen / Beschädigungen der Konfiguration durch "Unwissende" geht nicht zu Lasten des Errichters.

Allerdings wäre das ein Punkt für eine Checkliste danach - frei nach dem Motto "Hatte ich den richtigen Errichter".

(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  2. Kann der Anbieter für einen Zeitraum von x Jahren garantieren, dass er Serviceleistungen wie auch Ersatzteilbeschaffung (ggf. bei schwerwiegenden Sachen auch innerhalb von x Stunden/Tage) bereitstellen kann.

So etwas im Vorfeld an Hand fester Kriterien auszuloten ist sicher nicht einfach - da muss man dem Auftreten des Beraters oder Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis vertrauen - oder kannst Du sagen, woran man das erkennen könnte? Selbst schriftliche Zusagen sind "im Ernstfall" nicht das Papier wert, auf dem sie gemacht wurden. Allerdings werde ich in diesem Zusammenhang mal noch eine Zeile "Service / Notrufnummer nach Geschäftsschluss" einarbeiten.

(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  3. Sind im Angebot auch ggf. notwendige "Kleinteile" (Widerstände, Kabel, Stecker, Verteiler) inkludiert oder werden die dann erst bei der Installation vor Ort zusätzlich genannt/verrechnet?

Gute Anmerkung - werde ich aufnehmen.

(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  4. Werden im Angebot auch ggf. anwendbare Regiestundensätze ausgewiesen?

Ist denke ich enthalten ... s. "Montage / Lieferung / Fahrtzeit ggfs. Pauschalpreis" (wobei Pauschalpreis eher was für Funkalarmsysteme ist, drahtgebundene Anlagen werde i. d. R. zum Nachweis auf Stundenbasis angeboten).

(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  5. Verwendet der Anbieter AGB und bringt sie dem Kunden zur Kenntnis?

Werde ich ergänzen.

(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  6. Erhält der Kunde nach Installation eine umfangreiche und aussagekräftige Dokumenation?

Ist wieder so ein Fall für "Hatte ich den richtigen Errichter" ... die Übergabe der Dokumentation erfolgt i. d. R. erst nach der Auftragserteilung und Inbetriebnahme.

Anbei die ergänzte Version.


Angehängte Datei(en)
.pdf  Checkliste Beratung.pdf (Größe: 10,36 KB / Downloads: 223)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20-05-2014, 21:34
Beitrag: #11
RE: Erste Informationen für Interessierte
(19-05-2014 17:03)Funkalarmprofi schrieb:  
(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  1. Ich persönlich würde auch darauf achten, dass man als Kunde den Errichter-Code genannt bekommt und ihn dann (auf eigenes Risiko) ändern kann.

Denn wenn man bedenkt, dass ein Errichter im Laufe der Jahre Dutzende, wenn nicht Hunderte, Anlagen errichtet, und vermutlich nicht jedesmal einen anderen Errichter-Code vergibt (den er ja auch für Wartungszwecke irgendwo sicher verwahren müsste), darüber hinaus auch alle seine Mitarbeiter - die im Laufe der Jahre auch kommen und gehen können - diesen Code kennen, so besteht zumindest theoretisch ein Risiko, welches die Anlage angreifbar macht.

Du darfst Dein Wissen aus irgendwelchen Jablotron Anwendungen nicht auf alle Alarmsysteme übertragen - in professionellen Systemen ist der Zugang zum Errichtercode durch den Hauptcode gesperrt ... d. h. der Kunde muss erst seinen Code eingeben bevor der Errichtercode überhaupt akzeptiert wird. Bei uns gibt es 30 verschiedene Errichtercodes - wir vermerken in der Kundenakte lediglich welcher Code benutzt wurde (und auch das "verschlüsselt").
Wobei Du prinzipiell Recht hast, vorausgesetzt das Haftungsrisiko bei Änderungen / Beschädigungen der Konfiguration durch "Unwissende" geht nicht zu Lasten des Errichters.

Da hast du natürlich Recht, als ich nicht das gesamte Spektrum von Anlagen kenne, aber auch nicht meine oder mir anmaße. Hier im Forum geht es aber doch auch maßgeblich um "normale" Einfamilienhausanlagen, sei es nun Oasis, JA100, Abus usw., also der Markt für den "Sub-Profi-Bereich" (und darunter) scheint jedenfalls deutlich vorhanden und da ist es doch ein zumindest theoretisches Risiko.

Ich wollte auch keinem Profi hier nahetreten oder generelle Unterstellungen machen. Wenn du ein älteres Post von mir liest bzgl. Know-how haben oder zukaufen, weißt du, dass ich da einen sehr pragmatischen Zugang verfolge.

Du weißt aber aus deiner Erfahrung sicher auch, dass die Qualität von Errichtern sehr differiert. Erst letzte Woche hat mir ein Geschäftspartner, der von einem Errichter eine JA100 bekommen hat, erzählt, dass er mit dem von mir genannten werksseitigen Errichtercode einsteigen konnte. Das dürfte eigentlich nicht passieren und das wird ja auch von Euch immer wieder als "Kunstfehler" genannt. Deshalb habe ich ihm auch geraten, diesen Punkt mit den Standardcodes zu überprüfen.

(19-05-2014 17:03)Funkalarmprofi schrieb:  
(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  2. Kann der Anbieter für einen Zeitraum von x Jahren garantieren, dass er Serviceleistungen wie auch Ersatzteilbeschaffung (ggf. bei schwerwiegenden Sachen auch innerhalb von x Stunden/Tage) bereitstellen kann.

So etwas im Vorfeld an Hand fester Kriterien auszuloten ist sicher nicht einfach - da muss man dem Auftreten des Beraters oder Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis vertrauen - oder kannst Du sagen, woran man das erkennen könnte? Selbst schriftliche Zusagen sind "im Ernstfall" nicht das Papier wert, auf dem sie gemacht wurden. Allerdings werde ich in diesem Zusammenhang mal noch eine Zeile "Service / Notrufnummer nach Geschäftsschluss" einarbeiten.

Wie wichtig diese Zusicherung ist, hängt natürlich auch maßgeblich vom erwünschten Sicherungsniveau ab. Wenn du z.B. hochspezialisierte Produktionsmaschinen oder auch wichtige EDV im Betrieb hast, werden Servicelevel und -frist - oft mit Pönalen abgesichert - ein essentieller Punkt sein; der natürlich auch nicht gratis ist. Möchte/muss ich ein Geschäftslokal absichern, ist das natürlich ein wichtigeres thema als bei Privathäusern. "Wert" ist soetwas natürlich nur solange, als es deinen Vertragspartner auch gibt. Ist er insolvent, hat das natürlich kaum noch wert.

Aber da ich dich so verstanden habe, dass es ja nicht nur um DIY-Anlagen gehen soll, habe ich auch den Servicelevel als erwähnenswert gesehen.

(19-05-2014 17:03)Funkalarmprofi schrieb:  
(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  4. Werden im Angebot auch ggf. anwendbare Regiestundensätze ausgewiesen?

Ist denke ich enthalten ... s. "Montage / Lieferung / Fahrtzeit ggfs. Pauschalpreis" (wobei Pauschalpreis eher was für Funkalarmsysteme ist, drahtgebundene Anlagen werde i. d. R. zum Nachweis auf Stundenbasis angeboten).

Im Baugewerbe werden in Leistungsverzeichnissen regelmäßig auch Regiestundensätze im Ausmaß von "1 Stunde" als Eventualposition angeführt, sodass der Auftraggeber im Anlassfall (bei Zusatzwünschen) weiß, zu welchem Einheitssatz dies verrechnet wird. Auch Regiestundensätze sind Verhandlungssache, unterliegen einem allfälligen Nachlaß und Skontovereinbarung, und daher muß man die Preisfrage vorher klären. Denn nichts kostet mehr Nerven, als wenn man am Ende eines Projektes über die (unerwarteten) Zusatzkosten zu streiten beginnt.

(19-05-2014 17:03)Funkalarmprofi schrieb:  
(19-05-2014 00:33)Pollex schrieb:  6. Erhält der Kunde nach Installation eine umfangreiche und aussagekräftige Dokumenation?

Ist wieder so ein Fall für "Hatte ich den richtigen Errichter" ... die Übergabe der Dokumentation erfolgt i. d. R. erst nach der Auftragserteilung und Inbetriebnahme.

Natürlich. Aber es sollte in vorher (vor Vertragsunterzeichnung) festgelegt sein, dass und in welchem Umfang eine Dokumentation nach Abschluß der Arbeiten vorgelegt werden muß. Sonst haben wir je nach Errichter eine Bandbreite von "gar nichts" über "A4 Skizze mit handschriftlichen Notizen" bis zu "CAD-Planung inkl. Konfigurationsaufstellung, Stromberechnungsblatt und Verdrahtungsdoku". Und da eine ordentliche Dokumentation aufwändig, teuer und vom notwendigen Aufwand oftmals unterschätzt wird, soll auch das kein Streitauslöser am Ende werden.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21-05-2014, 15:47
Beitrag: #12
RE: Erste Informationen für Interessierte
(20-05-2014 21:34)Pollex schrieb:  ... Du weißt aber aus deiner Erfahrung sicher auch, dass die Qualität von Errichtern sehr differiert ...

Absolut - da bin ich ganz bei Dir ... und damit ein potentieller Interessent schon im Vorfeld die Möglichkeit hat, die "Guten" von den "Schlechten" zu trennen, machen wir diese Liste.

Ok - Punkt 4 habe ich jetzt verstanden und werde ich auch aufnehmen ...
Mit Punkt 6 kann ich nix anfangen, das gehört m. E. noch nicht zur Planungs- Beratungsphase. Ich gehe aber davon aus, wenn der Interessent sich den Errichter an Hand der obigen Checkliste aussucht, dann bekommt er einen seriösen und entsprechend qualifizierten Fachbetrieb und dann ist auch eine anständige Einweisung und Dokumentation gewährleistet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21-05-2014, 20:14
Beitrag: #13
RE: Erste Informationen für Interessierte
Würde es eigentlich Sinn machen - abgesehen von der Checkliste - die gängigen Syteme (Oasis, JA100, ___vest, Daitem __, EffEff, Lupusec usw. usw.) für einen groben Überblick in z.B. "Profi", "Sub-Profi", "Home", "Baumarkt"... zu kategorisieren? Oder kann man das eigentlich gar nicht?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21-05-2014, 21:50
Beitrag: #14
RE: Erste Informationen für Interessierte
Das halte ich für nicht nötig.

Wenn wir z. b. hier eine Klassifizierung vornehmen würden, dann könnte es dazu kommen, dass ein Kollege, der ein hier als "Baumarkt" eingestuftes System anbieten möchte, gleich wieder rausfliegt weil der Kunde völlig andere Erwartungen hat.

Ich würde es mal so sagen: Wenn ein Facherrichter die Punkte, welche wir bisher auf der Liste haben, besteht, dann ist das eine seriöse Firma und dieser würde ich dann auch zutrauen, dass ein sinnvolles Konzept erarbeitet und das dazu passende System angeboten wird.
Wenn ein Kunde besondere Wünsche oder Vorlieben (z. B. auf Grund positiver Erfahrungen in seinem direkten Umfeld) hat, dann sollte er das dem Berater sagen und dieser wird dann auch entsprechend reagieren.

Wie ich schon mal geschrieben habe: es gibt nicht das ultimative Alarmsystem - aber es gibt für jeden Anwendungsfall das Passende System.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29-05-2014, 15:34
Beitrag: #15
RE: Erste Informationen für Interessierte
Soeben habe ich eine ähnliche Checkliste in einem VSÖ-Folder gefunden: http://vsoe.at/files/folder_b2c_a4_einzelseiten.pdf Seiten 3-5
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Alarmanlagen Informationen? Toxn 5 1.465 17-11-2015 23:52
Letzter Beitrag: timbaum

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste