Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gebäudeabsicherung und Gütesiegel
25-05-2017, 18:55
Beitrag: #1
Gebäudeabsicherung und Gütesiegel
Gebäudeabsicherung und Gütesiegel

ich hatte in der vergangenen Tagen intensiven Kontakt mit Personen, die sich beruflich mit Einbrüche beschäftigt.

Ihre Kritik an der Sicherheits- Branche ist, dass keiner ein Gesamtkonzept anbietet.

1.mechanische Absicherung
2. Alarmanlagen mit Überwachung und Wachschutz
3. individuelle Markierung von wertvollen Gegenstände
4.Datenbank

Diese Bekannten, meinten, dass ein Gesamtkonzept einer für eine wirkungsvollen Einbruchsbekämpfung erforderlich ist.

Wenn die verwertbaren Gegenstände, Schmuck, Laptop, Fahrrad usw. zum Beispiel mit
Owner K.Meyer from D 12355 ( PLZ) markiert würden , so sind diese Gegenstände für jeden Dieb wertlos.

Am besten wäre die Sozialversicherungsnummer, macht aber niemand der bei Verstand ist.

Schmuckstücke könnte man mit eine Lasergravur: präzise, schlank und effizient
beschriften, sogar mit QR Code, das heißt Identifikation und Rückverfolgung.


In ein so abgesichertes Haus würde niemand mehr einbrechen , denn alle Gegenstände müsste der Dieb vorher genau untersuchen , ob keine Markierung vorhanden ist.

Das bedeutet, Sicherungsmaßnamen und ein großes Gütesiegel und man ist alle Einbrecher und die Bastelbuden los.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25-05-2017, 19:59
Beitrag: #2
RE: Gebäudeabsicherung und Gütesiegel
Auch wir haben regen Kontakt mit Entscheidern, Planern, Entwicklern und Projektanten.
Alles was du anführst, ist grundsätzlich richtig.
Trotzdem ist es ein weiterer Schritt in Richtung eines gläsernen Bürgers, das nur einzig und allein dem Staat hilft, dich zu überwachen.
Szenario: solange Schmuck über Schwarzgeld bezahlt wird, läuft das nicht. Noch nicht einmal der "normale" Bürger wird das akzeptieren, denn die erste Frage, nachdem du das gemeldet hast, dass das registriert wurde, ist doch dann:
Von welchem Geld haben sie dies erworben, das zählt nun zu ihrem Vermögen, keiner kann was in die berühmte Schublade stecken und das Finanzamt ist allgegenwärtig.
Ganzheitliche Konzepte können funktionieren, jedoch muss unser Abzockerstaat definitiv außen vor bleiben.
Das von dir beschriebene Szenario wird aus og. Gründen niemals funktionieren.
Denn: auch andere haben Lösungen zu bieten, es muss nur nicht alles durchs Forum getrieben werden und die Trolle müssen sich diesbezüglich auslassen.
Das von dir beschriebene Szenario betreiben professionelle Dienstleister schon länger. Es gibt sogar Versicherungen hierfür, die keine Fragen stellen. Nur arbeiten die nicht mit DIY Alarmanlagen, sondern mit Profis. Das hat noch nicht mal was mit VdS zu tun, sondern nur mit regionalem Verständnis.
Diese von dir beschriebenen Datenbanken gibt es, nur hängt es eben nicht an der öffentlichen, großen Glocke, wo sich selbsternannte Sicherheitsexperten prostituieren. Leute mit erhöhtem Sicherheitsbedürfnis kennen die Kontakte. Hier kommt auch nicht her Müller-Maier-Schmitt von der öffentlichen kriminalpolizeilichen Beratungsstelle. Da kommen dann die Leute mit den entsprechenden Sicherheitsstufen. Wir sichern Promis, gefährdete Personen oder auch dann Leute, die das entsprechende Budget in die Hände geben, die etwas von ihrem Handwerk verstehen. Ob da eine Abus und Lupus oder Oasis dazugehören, kann man sich eigentlich selbst beantworten.
Zum Thema Sicherheit für "kleine" Leute: Hier kommt dein Szenario zu tragen. Ob sich der "kleine" Mann dann so in den Fokus der Behörden stellen will, ist fraglich.
Zum einen fehlt ihm das Verständnis und die Akzeptanz, zum zweiten hofft er immer, dass es ihn nicht treffen wird. Ich für meinen Teil würde es in Frage stellen, wenn das Finanzamt noch mehr weiß, als bis jetzt schon. Meine Ersparnisse liegen schon nicht mehr in Deutschland. Warum? Trifft mich ein Schicksalschlag, raubt dir der Staat zum zweiten Mal dein Eigentum. Einmal hast du es schon über deine Steuererklärung bezahlt. Ein zweites Mal zahlst du, wenn dir etwas richtig schweres widerfährt.
Dann kommen sie und prüfen, ob du Ansprüche hast, ob du diese Ansprüche auch verdienst oder ob du erst dein gesamtes Vermögen für deine eigene Sicherung aufbrauchen musst. Im Zweifelsfalle kommt erst eine Steuerprüfung, bevor deine Angehörigen auch nur einen Cent sehen.
Ich halte deinen Post für eine Fabelgeschichte. Sie wird ein Märchen bleiben.
Scheisse, ist das viel Text geworden.
Aber denk mal drüber nach. Es geht den Versicherungen doch einfach nur darum, nicht bezahlen zu müssen.

Erfahrung ist eine nützliche Sache.
Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte. (Goethe)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25-05-2017, 20:31
Beitrag: #3
RE: Gebäudeabsicherung und Gütesiegel
Und das ganze hat einen ganz entscheidenden Fehler... woher soll der Einbrecher wissen das Du Deine Gegenstände entsprechend markiert hast?

Schweers Anlagentechnik GmbH * Mönchengladbach * Einbruchmeldeanlagen * Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) * www.antec-ups.de
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26-05-2017, 19:47
Beitrag: #4
RE: Gebäudeabsicherung und Gütesiegel
Es geht doch nur darum, das man mit den heutigen Methoden den Einbruch nicht wirkungsvoll bekämpfen kann.
Die Jungs in den entsprechenden Funktionen sind doch frustriert, dass sie nur 3 % Verurteilungs -quote schaffen.

Wenn die Ärzte auch diese Diagnosesicherheit hätten wären wir schon alle tot.

Wenn mir einer sagt, er hofft, das die Polizei ihn schützt, vertraut aber auf Gott.
Also will er lieber sein Haus segnen lassen, so sorgt dies für einen allgemeinen Lacher , aber zeigt die Gemütslage der Truppe.

Aber was die noch mehr um treibt, sind die Verbrecher mit wirklich guter Ausstattung.
Die sind sportlicher, jünger, Stress erprobt mit einer guten Ausbildung .



Das kennen die schon vom Autoklau.

Da ist die Schadenshöhe umgekehrt proportional der Aufklärungsquote, das Zahlenmaterial, das zu Grunde gelegt wird sind 15% aller Einbrüche, wo ein Täter verdächtigt wurde, in der Dunkelziffer können noch ganz große Fische sein, die sie noch nicht einmal kennen.

Siehe auch wenn sie von 2013 ist:
https://www.polizei.nrw.de/media/Dokumen...Teil_2.pdf

Sie haben es diplomatisch ausgedrückt, das einige meiner Ideen nur einem verdrehten Techniker Gehirn entspringen kann, aber einige Sachen haben Sie noch nie gesehen und erteilten das Prädikat: Einbruch erschwerende Maßnahme.

Und noch einmal zu dem:

Schmuckstücke könnte man mit eine Lasergravur: präzise, schlank und effizient
beschriften, sogar mit QR Code, das heißt Identifikation und Rückverfolgung.

Wenn man zu diesem Wertgegenstand eine Eigentumskarte mir diese Codierung bekommt, oder auf dem Smartphone, so könnte man im Fall des Diebstahls diesen Code der Polizei mitteilen. Wenn man den Schmuck nicht der Ehefrau sondern der Freundin schenkt, so kann man diese Eigentumskarte wegwerfen.

Das Gütesiegel am Haus, zeigt diesen Umstand an.


Und noch einmal zum Abschluss, prahlen , protzen, den dicken Max machen zieht die Umverteilungs techniker an, wie Motten das Licht.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste