Alarmanlagen Forum - Alarmforum - Fachforum für Sicherheitstechnik

Normale Version: Ausbau einer Sirene (Bussystem)
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.

Defenders

Hallo, ich bin Hausmeister an einer Schule und muss diverse Räume renovieren. Wir haben hier eine BMA die über ein Bussystem läuft und in jedem Raum Sirenen von der Firma Friedland. (Modell: E4141 mit 4 Anschlüssen)
Ich müsste die Sirenen für die Renovierung abklemmen, wie wirkt sich das auf die gesamte Anlage aus? Muss für diese Zeit etwas überbrückt werden. Ich sehe 2 blaue Kabel und zwei rote Kabel.
Bin für jeden Tipp dankbar.
VG
Hallo, die Anlage ist Inspektionspflichtig und Du solltest Dich an das Unternehmen wenden welches diese durchführt. Alleine aus Haftungsgründen und das Du da gar nicht ran darfst solltest Du das tun. Stell Dir mal vor Du machst etwas falsch und deswegen kommen Kinder zu Schaden, dann wirst Du Deines Lebens nicht mehr froh. Also wende Dich bitte an die Profis, bzw. an Deine Vorgesetzten das diese die Profis beauftragen.

Gruß Jens

Defenders

Hallo Jens, danke für deine schnelle Antwort. Ich werde unsere Wartungsfirma ins Boot holen, aber wenn die jeden einzelnen Ab- und Anbau in Rechnung stellen, ist die Schule pleite. Da ich Elektriker bin (ältere Generation) und solche Systeme damals noch nicht in der Ausbildung hatte, habe ich auf eine kurze Erläuterung der Funktionsweise gehofft... Danke, VG
Ja, auch wenn du Elektriker bist, solltest du aufpassen. Wenn aufgrund des Eingreifens in die Anlage Menschen verletzt oder Sachwerte beschädigt werden, bis du dafür verantwortlich und ich bezweifel, dass eine Versicherung das übernehmen wird. Wenn das Wartungsunternehmen dieses mitbekommt, könnte es den Wartungsvertrag kündigen, müsste dieses bei behördlich geforderten Anlagen auch an die Behörden melden und damit könnte die zuständige Behörde die Betriebserlaubnis entziehen.

Bei den genannten Kabelfarben hoffe ist nicht, dass es eine E4141 ist, da die E4141 für 230V gedacht ist. Ich geh mal eher davon aus, dass es eine E4140 ist, die läuft bei 12V. Ja, es kann so sein, ist heute aber sehr untypisch und für Altanlagen sind diese Signalgeber zu neu.

Wenn zweimal zwei Drähte reingehen, müssten es auch zwei Leitungen sein. Eine ankommend, eine abgehend. Die müssten dann durchverdrahtet werden, damit die Signalisierung weiterläuft. Aber beim Trennen der Leitungen müsste die BMA in Störung gehen, da das Abschlusselement fehlt. Je nach BMA ist dann so oder so ein Technikereinsatz notwendig.

Am Ende kann es nicht deine Aufgabe sein, sicherheitsrelevante Anlagen zu manipulieren, nur um Geld zu sparen.

Defenders

Danke für die Tipps, jetzt kann ich dem Schulträger begründen, warum ich das als Elektriker nicht so einfach allein machen kann. Shy
VG
Es scheitert vermutlich wesentlich weniger am "Können" als am "Dürfen", von daher gut das Du dem Schulträger nun auf den Zahn fühlst.
Hallo Defenders,

ein paar direkte Worte ...

...schau Dir mal die Definition einer Elektrofachkraft an.

Es reicht nicht, dass Du mal "Elektriker" gelernt hast. Wenn Du als Hausmeister arbeitest, bist Du trotz Deiner Ausbildung keine Elektrofachkraft im Sinne der Definition.

Wenn Du irgendetwas an Brandmeldeanlagen und Meldern machst, musst Du neben Deiner Ausbildung die entsprechende Erfahrung im Umgang mit BMA nachweisen können und Dich regelmäßig in dem Gebiet weiterbilden.

Nur dann darfst Du an den Systemen rumschrauben. Alles andere ist "sehr dünnes Eis". Die Schulleitung und Verwaltung sollte auch wissen, dass Du an die BMA , die sicherheitsrelevant sind nichts zu suchen hast.

Beste Grüße

megagramm
Referenz-URLs